Home > Spieletests > Playstation Portable > Need for Speed: Underground Rivals

Review

Need for Speed: Underground Rivals

PlayStation Portable
Wertung   
7 von 10 Sternen



von Burkhard Büttner, 21.11.2005

Nachdem die Need for Speed – Reihe bereits auf der Playstation 2 sehr erfolgreich gewesen ist, wurde jetzt eine "Underground"-Variante für die PSP gestrickt. Prinzipiell unterscheidet sich die Variante für die PSP nicht offensichtlich von Ihren größeren Brüdern, allerdings wurden Elemente von beiden verwendet.

So verzichtet man – Gott sei Dank – auf die ewige Fahrerei durch die Stadt, um an irgendwelchen Events teilzunehmen oder um in die Garage zu fahren. Stattdessen bietet Ihnen das Hauptmenü alles für das schnelle Rennen, natürlich müssen Sie sich vorher für ein Auto entscheiden aber die Auswahl ist durch Ihr Budget begrenzt und erst später, wenn Sie aus den unterschiedlichen Events erfolgreich hervorgegangen sind und entsprechende Gewinne kassiert haben, werden neue Fahrzeuge frei geschaltet.

Im Quick Play können Sie – wie der Name schon sagt – sofort an einem zufälligen Rennen teilnehmen oder Ihr eigenes erstellen. In der Quick Play Battle müssen Sie sich einer Reihe von Herausforderungen stellen wie die Drift-Attack, der Nitro-Sprint, das Drag-Rennen oder auch die normale Rundstrecke. Bei der Drift-Attack geht es darum das Publikum zu beeindrucken und somit eine vorgegebene Mindestpunktezahl zu "erdriften": Hierzu werden Ihnen so genannte Drift-Zonen angezeigt in denen Sie Punkte gewinnen aber bei schlechtem Drift auch Punkte verlieren können. Während das Driften auf der PS2 noch Spaß gemacht hat, ist der Frust-Faktor auf der PSP2 sehr hoch angesiedelt, denn ganz so einfach wie es sich anhört gestaltet sich das Driften hier weiß Gott nicht. Einfacher ist hier schon das normale Rundstrecken-Rennen, denn hier geht es nur ums nackte Gewinnen, wer also als erster ins Ziel kommt bekommt das Geld. Beim Drag-Rennen müssen Sie stumpf beschleunigen und dabei besser sein als Ihre Gegner, hin und wieder stehen Hindernisse im Weg und man wird gezwungen die Spur korrigieren. Ein Übersteuern ist hier allerdings nicht möglich, weil der Computer dafür sorgt, dass der Wagen auf Kurs bleibt, Geschwindigkeit ist also alles bei dieser Variante, sie müssen nur rechtzeitig hoch schalten damit der Motor nicht draufgeht. Tja und zu guter Letzt bleibt noch der Nitro-Sprint, bei dem Sie Streckenabschnitte auf Zeit fahren müssen und dabei Ihr Nitro best möglichst einsetzen dürfen. Im eigentlichen "Underground"-Modus treten Sie in Anfänger-, Profi- oder Meisterrennen oder in der Formel-X an. Die ersten drei Modi bestehen aus Rundstrecken-Rennen, Runden-K.O.-Rennen und Staffel-Rallye-Rennen, allerdings müssen Sie für letzteren in Ihrer Garage auch noch weitere Fahrzeuge beherbergen. Die Formel-X-Variante gilt nur für bestimmte Wagenmarken. In allen Rennen können Sie Punkte und Upgrades erfahren, die später in der Garage in Styling oder Tuning umgesetzt werden dürfen. Dreh- und Angelpunkt ist nach allen Rennen die Garage. Hierhin können Sie wechseln, um Ihren Wagen optisch oder von der Leistung her zu verbessern oder sogar ein neues Fahrzeug zu kaufen. Die Anzahl an verschiedenen Möglichkeiten aufzuführen würde an dieser Stelle zu weit führen. Fakt ist, dass hier eine Menge Tuning-Potential versteckt ist. Insgesamt gibt es 24 Fahrzeuge zu fahren und davon gehören 4 den Underground-Bossen.In den so genannten Boss-Rennen, die hin und wieder stattfinden, müssen Sie diese mit Gold gewinnen, um nachher die Fahrzeuge der Bosse zu erhalten (Dazu gehören unter anderem ein 1969er Dodge Charger und eine Chevrolet Corvette Z06).

Die Grafik von NFSU Rivals muss man sicherlich von der Leistung der PSP her beurteilen. Hierbei ist es den Programmierern durchaus gelungen, die Optik der "größeren Brüder" auf die kleine Konsole zu übertragen, allerdings wird es nach einiger Zeit Spieldauer immer schwieriger, dem Straßenverlauf zu folgen weil das Betrachten des kleinen Displays doch sehr anstrengend ist. Die Fahrzeugdetails und auch die der Umgebung bieten eine Klasse Optik, mit dabei ist auch beim Drag-Rennen der Geschwindigkeitsrausch, der die Seiten unscharf vorbeifliegen lässt. Auf ein Schadensmodell wurde in allen Rennen verzichtet. Und auch die Streckenvielfalt könnte größer sein, denn bei den Rennen tritt ganz schnell der Wiederholungseffekt ein – für das Rennen ist das sicherlich hilfreich, wenn man die Strecke sehr gut kennt, aber für den Langzeitspielspaß eher nicht. Hier wäre es von Vorteil, wenn man auf der Spielhomepage neue Strecken herunterladen könnte. Negativ fallen außerdem die recht langen Ladezeiten auf, die zudem jedes Mal auftreten, wenn man das Menü wechselt. Gesteuert werden können die Fahrzeuge wahlweise durch die digitalen Tasten oder dem analogen Stick, allerdings muss man hier ganz klar sagen dass dann die Steuerung noch schwammiger wird als sie so schon ist. Viel zu oft verliert man ein Rennen, weil man schlichtweg in den Kurven zu hart gelenkt hat: Einmal zu hart gegengelenkt und schon machen Sie einen Dreher und verlieren wertvolle Zeit.

Wie immer hammerhart ist der Soundtrack, für den es sich sogar lohnt den Kopfhörer anzuschließen. Absolut überhaupt nicht überzeugen können aber die Fahrzeug-Geräusche: Hier fehlt es schlicht und einfach an Realismus, man höre sich einfach nur einmal das Hochschalten der Gänge an … oh Graus!

NFSU Rivals bietet aber auch einen Multiplayer-Modus an, in dem bis zu 4 Spieler über eine WLAN-Verbindung miteinander spielen können.


Fazit PlayStation Portable

von Burkhard Büttner

Need for Speed Underground Rivals ist eigentlich ganz nett gelungen, aber die permanent dunklen Straßen machen das Spielen mit der Zeit recht anstrengend weil man sich immer auf die Strecken konzentrieren muss um dem Verlauf folgen zu können. Nicht ganz so optimal ist die Steuerung, die sich recht schwammig präsentiert und kaum Gefühl für das Fahrzeug vermittelt, auch die Soundkulisse ist – abgesehen vom Soundtrack – eher Mittelmaß. Fazit: So richtig Respekt hat sich dieses Spiel nicht verdient.


und sonst noch ...
Need for Speed: Underground Rivals (Facts)
   
weitere Testberichte:
Need for Speed: Carbon Playstation 3 6 Sterne
Need for Speed: Carbon PC-CD/DVD 7 Sterne
Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition Playstation 3 9 Sterne
Need for Speed: Rivals Playstation 3 6 Sterne
Need for Speed: Shift Playstation 3 8 Sterne
Need for Speed: The Run - Limited Edition Playstation 3 7 Sterne
Need for Speed: Undercover PC-CD/DVD 5 Sterne
Need for Speed: Underground PC-CD/DVD 9 Sterne
Need for Speed: Underground 2 PC-CD/DVD 8 Sterne
News
16.11.2012 Need for Speed Most Wanted Demo




Stand: 21.11.2005
Facts
Titel: Need for Speed: Underground Rivals
Genre: Rennspiel
Publisher: EA Games
Release: 01.09.2005 PlayStation Portable
USK: Keine Altersbegrenzung
Release:
PC-CD/DVD23.03.2006
Playstation 223.03.2006
Xbox23.03.2006
PlayStation Portable23.03.2006
off. Website www.needforspeed.de




GamesView unterstützen?
Dann bitte klicken bei ...
Click Here


Multiplayer-Modus
Multiplayer: vorhanden



Letzte Spieletests
PC-CD/DVD  Xbox  Xbox 360  Playstation 2  Playstation 3  PlayStation Portable  Wii 

Playstation 4 Kung Fu Panda: Showdown der Legenden
PC-CD/DVD Pro Evolution Soccer 2015
Playstation 4 SingStar
PC-CD/DVD Civilization: Beyond Earth
PC-CD/DVD Borderlands: The Pre-Sequel!
PC-CD/DVD Alien: Isolation - Ripley Edition
Playstation 4 NBA 2K14

[ Weitere Spieletests




Letzte News
31.10. Crazy Machines 3: Willkommen zur Creepy Horror Physics Show
28.10. Titanfall 2 ab heute für Konsole und PC
28.10. Just Dance 2017 ab heute kann getanzt werden
28.10. Kostenloses Spiel "Project Cars - Pagani Edition" angekündigt
25.10. Hobby Landwirte aufgepaßt, der Landwirtschafts-Simulator 17 ist im Handel


© 2018 by GamesView.de