Home > Spieletests > Windows PC > Medal of Honor

Review

Medal of Honor

PC-CD/DVD
Wertung   
7 von 10 Sternen



von Burkhard Büttner, 06.11.2010

Der Einzelspieler-Modus führt Sie in das von Unruhen geplagte Afghanistan. Dies ist auch das Einsatzgebiet der Tier1-Agenten, eine Spezialeinheit unter dem Kommando der National Command Authority (NCA). Deren Spezialität sind Missionen, die auf keinen Fall misslingen dürfen. Ihre Karriere beginnen Sie direkt im Zielgebiet, ohne vorher ein Ausbildungslager durchlaufen zu müssen. Stattdessen erhalten Sie Ihre Informationen direkt vor Ort, sie werden also spielend eingeführt. Die Steuerung dürfte allerdings niemanden überfordern, der sich schon mit anderen Shootern beschäftigt hat, denn bereits die Standard-Einstellungen bedürfen kaum noch einer Anpassung. Sniper-Fans seien allerdings vorgewarnt, denn es gibt keine Möglichkeit, sich zu ducken. Während der Kampagne dürfen Sie verschiedene Funktionen übernehmen und auch mal in das Cockpit eines AH-64 Apache Kampfhubschraubers schlüpfen. Die Aufgaben an sich heben sich aber nicht von anderen Shootern ab, denn auch in MoH müssen Sie unter anderem als Scharfschütze entfernte Gegner eliminieren, bestimmte Ziele zerstören oder auch vom Fahrzeug aus Gegner vom Leib halten. Um den Frust nicht allzu hoch kommen zu lassen, speichert das Spiel selbständig zwischendurch und Sie dürfen bei einer Neutralisierung vom letzten Checkpoint weiter machen. Das ist auch gut so, denn so wird das Spiel im Tempo gehalten. Man merkt sehr bald, dass das Haupt-Augenmerk von MoH auf den Mehrspieler-Modus gelegt worden ist. Warum? Nun, die Einzelspieler-Missionen sind ganz einfach sehr schnell durchgespielt.

Leider geht nichts mehr ohne eine Online-Verbindung, im Einzelspieler-Modus und im Mehrspieler-Modus. Das mag zwar für die Anbieter recht lukrativ sein und auch illegalen Kopien vorbeugen, allerdings sollte dabei nicht aus den Augen gelassen werden, dass nicht alle Bundesbürger eine vernünftige Internet-Verbindung ihr Eigen nennen. Und unterwegs ist diese Einschränkung mehr als hinderlich. Das Spiel im Urlaub zwischendurch ist somit unmöglich, wenn man keinen Web stick besitzt. Aber auch der fehlende LAN-Modus ist ein Manko, das nicht zu überschätzen ist. Dies bedeutet das Ende aller LAN-Partys, denn in den wenigsten Fällen wird wohl eine Internetverbindung zur Verfügung stehen, mit der 24 Personen gleichzeitig ohne Verzögerung gegeneinander antreten können. Diesen Unmut haben schon viele Gamer im Internet gepostet und auch wir sind der Meinung, dass über einen LAN-Patch endlich Schluss gemacht werden sollte mit dem Online-Zwang.
Nichtdestotrotz ist der Mehrspieler-Modus der Dreh- und Angelpunkt auch von Medal of Honor. Und hier präsentiert sich das Spiel sehr übersichtlich und aufgeräumt. Die Server sind schnell gefunden und auch der Log-In erfolgt zügig. Ohne ein EA-Account geht schon einmal gar nichts und auch der Punk Buster ist obligatorisch, um mitspielen zu dürfen. Wenn Sie sich keinen Server aussuchen möchten, können Sie auch per Zufall an einem Spiel teilnehmen. Gekämpft wird auf 8 verschiedenen Karten, von denen drei allerdings nur für einen Spielmodus zugelassen sind. Ab 2. November steht zudem ein neues Map-Pack bereit, mit zwei neuen Karten Hindukusch-Pass und Korengal-Vorposten sowie zwei überarbeitete Originalkarten. Leider nicht kostenlos, sodass man noch zusätzlich 7,20 Euro investieren muss, um in deren Genuss zu kommen.

Alle Erfolge werden in Ihrer Karriere-Akten festgehalten, und hier orientiert sich Medal of Honor an bisherigen Shootern: Je nach Erfolg werden immer neuere Features und Waffen frei geschaltet, bis am Ende dann der High-Tech Soldat steht, hochgerüstet bis an die Zähne bewaffnet. Das ist am Anfang allerdings erst einmal ein Traum. Die Realität sieht da schon anders aus: In drei zur Auswahl stehenden Klassen Schütze, Special Ops und Scharfschütze steht Ihnen nur ein Grundgerüst an Waffen zur Verfügung, die geradezu nach Modifikationen schreien. Ein Visier gibt es noch nicht, und auch diverse andere Nettigkeiten wie doppelte Munition und andere Gewehrläufe wollen erst einmal frei geschaltet werden. Das geht im Spiel am besten durch Abschüsse. Aber Vorsicht, sollten Sie einen Teamkameraden töten, gibt es Punktabzug. Je nach Spielmodus gibt es hier aber noch andere Möglichkeiten.
Im Modus "Kampfeinsatz" müssen die Koalitionstruppen fünf Ziele hintereinander räumen beziehungsweise das Ganze verhindern. Wird ein Ziel geräumt, werden neue Bereiche frei geschaltet. Die Aufgaben sind dabei recht simpel: Mal müssen Hubschrauber gesichert oder gestürmt werden, mal sind es Mörserstellungen. Nach jeder Runde wird gewechselt, so dass jeder einmal in den Genuss des Angreifens bzw. des Verteidigens kommt. Wichtig ist hierbei die Team-Gesundheit, denn sie bestimmt, wie lange noch Verstärkung angefordert werden kann, also wie oft man ins Spiel zurück kommen darf.
Im Modus "Team-Sturmlauf" müssen beide Teams versuchen, eine festgelegte Punktezahl zu erreichen. Jeder Abschuss zählt. Werden Sie getroffen, geht es ohne Verzögerung wieder zurück ins Spiel. Hier ist Geschwindigkeit an der Tagesordnung,
Im Modus "Ziel-Raid" muss eine Seite Spreng- oder Brandvorrichtungen an zwei vorgegebenen Zielen platzieren. Der zweite Gegner ist nicht nur die andere Seite, sondern auch die Zeit. Diese Spielvariante ist natürlich in der Hinsicht interessant, dass die Spieler sich auf bestimmte Punkte der Karte konzentrieren und nicht wie beim Team-Sturmlauf wild auf der Karte herumlaufen. Punkte gibt es zwar für Abschüsse, allerdings werden diese nicht dem Team gutgeschrieben, sondern dem einzelnen Spieler. Die Angreifer-Gruppe gewinnt, wenn sie beide Punkte innerhalb einer festgelegten Zeit sabotiert haben.
Die letzte Variante ist die "Sektorenkontrolle". Die Sektoren werden durch Fahnen markiert, die von den beiden Seiten eingenommen werden müssen. Insgesamt sind es drei Ziele. Wird ein Ziel eingenommen, erhält das Team Punkte gutgeschrieben für die Zeit, in der das Ziel vom Gegner nicht wieder zurück erobert wird. Es genügt also nicht, eine Flagge einzunehmen, sondern auch diese so lange wie möglich zu behalten.

Die Grafik und der Sound sind in einem solchen Shooter immer die Punkte, die Atmosphäre aufbauen und für Stimmung sorgen. Das gelingt bei MoH auch ganz gut, obwohl grafisch etwas mehr herausgeholt werden könnte. An sich läuft das Spiel flüssig und auch einzelne Details sind hervorragend umgesetzt worden. Aber immer wieder fallen kleine Schnitzer auf, die auf eine unsaubere Programmierung schließen lassen. Da steckt der eine oder andere Körper mal fest oder irgendwelche Dinge liegen nicht dort, wo die Physik das eigentlich vorschreibt und schweben in der Luft. Der Sound ändert sich der Umgebung entsprechend. Befinden Sie sich in geschlossenen Räumen, ertönen Ihre Schüsse und auch Artillerie-Angriffe mit einem satten Nachhall. Werden Sie getroffen, wird nicht nur die Sicht vernebelt, sonder auch die Geräuschwahrnehmung beeinträchtigt. Insgesamt kann man den Soundeffekten wirklich gute Klangqualitäten attestieren.
Es wird aber immer noch eine Menge gepatcht. Das ist zwar vor dem Spiel ärgerlich, zeigt aber, dass sich die Entwickler auch um das Spiel kümmern. Leider kam es während unserer Testphasen immer wieder vor, dass der EA-Server nicht kontaktiert werden konnte. Und dann geht gar nichts mehr. Hier sollte dringend an der Verfügbarkeit gearbeitet werden, denn nichts ist ärgerlicher, als mitten im Gefecht rauszufliegen.


Fazit PC-CD/DVD

von Burkhard Büttner

Endlich ist auch die MoH-Reihe in der Gegenwart angekommen. Das Thema Weltkrieg ist nun wirklich zu oft behandelt worden. So ganz ausgereift scheint das Spiel allerdings noch nicht zu sein. Sicher, es ist ein sehr ordentlicher Shooter mit Abstrichen in der KI im Einzelspieler-Modus. Die Stärken liegen aber eindeutig im Mehrspieler-Modus. Warum auch immer man nur online spielen darf, ist und bleibt ein Rätsel. Liebe Programmierer: Denkt bitte nicht nur an den Kopierschutz – das ist ja okay, aber auch an die Spieler, die sich gerne in einem Raum versammeln und im LAN spielen möchten. Meine Bitte: Entwickelt einen LAN-Patch.


und sonst noch ...
Medal of Honor (Facts)
   




Stand: 06.11.2010
Facts
Titel: Medal of Honor
Genre: Action / Adventure Shooter
Label: EA Games
Release: 14.10.2010 PC-CD/DVD
USK: ab 18
Release:
Entwickler: EA Studios Los Angeles
off. Website www.ea.com/de/spi...




GamesView unterstützen?
Dann bitte klicken bei ...
Click Here


Multiplayer-Modus
Multiplayer: vorhanden
24 Spieler im traditionennen Gut gegen Böse-Spiel
pro Windows PC: 1 Spieler
im Internet: bis zu 24 Spieler



Letzte Spieletests
PC-CD/DVD  Xbox  Xbox 360  Playstation 2  Playstation 3  PlayStation Portable  Wii 

Playstation 4 Kung Fu Panda: Showdown der Legenden
PC-CD/DVD Pro Evolution Soccer 2015
Playstation 4 SingStar
PC-CD/DVD Civilization: Beyond Earth
PC-CD/DVD Borderlands: The Pre-Sequel!
PC-CD/DVD Alien: Isolation - Ripley Edition
Playstation 4 NBA 2K14

[ Weitere Spieletests




Letzte News
31.10. Crazy Machines 3: Willkommen zur Creepy Horror Physics Show
28.10. Titanfall 2 ab heute für Konsole und PC
28.10. Just Dance 2017 ab heute kann getanzt werden
28.10. Kostenloses Spiel "Project Cars - Pagani Edition" angekündigt
25.10. Hobby Landwirte aufgepaßt, der Landwirtschafts-Simulator 17 ist im Handel

phase-6.de - Vokabeltrainer mit Schulbuchinhalten

© 2018 by GamesView.de