Home > Spieletests > Windows PC > Lost Planet: Extreme Condition

Review

Lost Planet: Extreme Condition

PC-CD/DVD
Wertung   
7 von 10 Sternen



von Burkhard Büttner, 07.08.2007

Die Geschichte sei an dieser Stelle noch einmal kurz angesprochen: Man schreibt das Jahr 80 vor dem Versuchsjahrhundert. Die Menschen haben ihren Heimatplaneten verlassen und versuchten, auf E.D.N III neu anzufangen und errichteten Kolonien. Aber das Glück währte nicht sehr lang, denn auf diesem Planeten gab es eine besonders aggressive Rasse, die Akriden. Gegen deren Angriffe hatten die Menschen nichts entgegen zu setzen und sie mussten sich zurückziehen. Aber bei ihrer Flucht entdeckten die Menschen eine kostbare Thermalenergie in den Körpern der Akride, ein weiterer Grund, zurückzuschlagen. Die Menschen konnten eine wirksame Waffe entwickeln: die \"Virtual Suit\", kurz VS genannt. VS sind zweibeinige Maschinen, die Mechbots ähnlich mit Waffenarmen ausgestattet und von Menschen gesteuert werden können. Innerhalb dieser VS ist der Pilot extrem geschützt und kann so auch stärksten Angriffen eine zeitlang standhalten. Hauptfigur ist Wayne, der seinen Vater rächen will. Dieser wurde von einem Akrid mit den Namen \"Grünes Auge\" getötet.

Xbox-Spieler werden sich sofort wohl fühlen, wenn sie Lost Planet zum ersten Mal auf dem PC starten. Allerdings haben sich die Entwickler nun wirklich keine Mühe gemacht, dessen Herkunft zu verbergen. Das fällt besonders dann auf, wenn man sich die Einstellungen vornimmt. Hier wird nämlich tatsächlich ein Xbox-Controller abgebildet, und auch die Steuerung ist genau darauf abgestimmt. Dazu kommt, dass sämtliche Tipps zur Steuerung im Laufe des Spiels mit Symbolen des Xbox-Controllers erscheinen. Sorry, aber so bitteschön nicht. Etwas eigenständiger wäre hier schon besser, zumal die PC-Generation ja eh am liebsten mit der klassischen Kombination Tastatur/Maus kämpft. Am Erscheinungsbild hat sich nicht viel geändert, denn der Spielbildschirm ist identisch geblieben. Sehr schön gelungen ist die Einbindung des Spiels in gut gelungene Filmsequenzen. Der Detailreichtum der Xbox-Variante konnte gut auf den PC übertragen werden. Aber an dieser Stelle sollten wir einmal auf die Hardware-Anforderungen eingehen, denn die sind für den PC schlichtweg der Hammer. Schließlich hat nicht jeder 2 GB RAM und eine 512 MB Grafikkarte mit NVIDIAs 8800er Chip zur Verfügung. Was wir damit sagen wollen ist dass auf unserem Testrechner kein vollständiger Genuss sämtlicher Grafikeffekte und Details möglich war. Der schneebedeckte Planet kommt wirklich sehr gut rüber, aber hektisch wird es wenn die Bossgegner auftreten. Hier wird der Spieler und der Rechner gleichzeitig extrem gefordert, weil der Überblick doch schnell verloren geht.

Aber die Kulissen sind wirklich beeindruckend: Auf der einen Seite findet man sich in unendlichen Eiswüsten wieder und muss den harten Schneestürmen trotzen (nebenbei nerven natürlich auch noch allerhand außerirdische Viecher), dann kämpft man sich durch schneebedeckte Städte und Lager (wo es wiederum die Piraten sind, die einem ständig ans Leder wollen), und schließlich gibt es auch noch riesige unterirdische Anlagen (wo einem alle nach dem Leben trachten). Es ist also recht ungemütlich und man kann die Umgebung gar nicht richtig genießen, weil die Zeit dazu fehlt. Sie müssen nämlich auf eines noch besonders achten: Ihre Thermalenergie (Lebenskraft) muss ständig aufgefüllt werden. Sehr schön ist ebenfalls, dass man sich in den unterschiedlichen Level auch unterschiedlich bewegen kann bzw. muss. Manche Teile werden zu Fuß erledigt, in anderen Teilen bewegt man sich mittels eines Roboter-Skelettes, das ein quasi laufendes Gefährt ist. Es hat mich sehr stark an die entsprechenden Läufer beispielsweise aus \"Battlefield 2142\" erinnert. Also relativ langsam laufen aber richtig Feuerkraft am linken und rechten Arm...das schafft was weg. Die Nutzung dieser Roboter, die relativ beweglich sind, macht Spaß. So kämpft man sich von Level zu Level, kommt immer mal wieder zu einem \"End-Gegner\", deren KI ganz gut gelungen ist. Man muss schon sehr aufpassen, denn an einigen Stellen stellt sich wegen der Stärke der Gegner doch recht schnell Frust ein. Zumindest aber wird regelmäßig automatisch zwischengespeichert, was ständiges neu anfangen verhindert.

Kommen wir noch auf die Steuerung zu sprechen: PC-Spieler werden sicherlich nicht mit einem Game-Controller spielen, zumal es sich bei Lost Planet um einen Third Person Shooter handelt, man dem Helden also über die Schulter sieht. Hier wird sicherlich die Kombination Tastatur und Maus Anwendung finden, weil man mit der Maus ganz einfach besser und schneller zielen kann.

Wem das Spielen zu Hause zu langweilig wird, der kann sich auch online duellieren. Hier finden sich die genreüblichen Spielvarianten Deathmatch und Team-Deatchmatch sowie eine Bombing-Run-Variante und eine Team King of the Hill-Variante.


Fazit PC-CD/DVD

von Burkhard Büttner

Lost Planet war für die Xbox natürlich ein richtiger Kracher. Und natürlich unterscheidet sich die PC-Version in keiner Weise von seinem Ursprung, der Xbox-Version. Leider haben sich die Programmierer auch gar keine Mühe gemacht, Unterschiede einzubauen. Zumindest die Darstellung der Steuerungstipps hätte auch mit einem Standard-Controller dargestellt werden können. Die Stimmung wie bei der Xbox-Variante dürfte wohl auf den wenigsten Rechnern aufkommen können. Grund sind ganz einfach die Grafikanforderungen. Hier muss es schon ein Highend-Rechner sein, um alle Effekte flüssig genießen zu können. Und selbst dann wird es teilweise unübersichtlich hektisch auf dem Schirm. Auch hatte das Programm hin und wieder Probleme mit Umgebungsvariablen, so dass man auch gerne mal durch Betonmauern stapfen konnte. Außerdem scheint es auf Systemen mit Soundblasters Audigy 2ZS zu gelegentlichen hochtönigen Abstürzen zu kommen (Tipp: wenn man unter Dxdiag die Hardwarebeschleunigung beim Direct-Sound ausschaltet, tritt dieser Fehler nicht mehr auf). Alles in allem aber eine nette Alien-Ballerei ohne großen geschichtlichen Hintergrund.


und sonst noch ...
Lost Planet: Extreme Condition (Facts)
   
weitere Testberichte:
Lost Planet: Extreme Condition Playstation 3 7 Sterne
Lost Planet: Extreme Condition Xbox 360 9 Sterne




Stand: 07.08.2007
Facts
Titel: Lost Planet: Extreme Condition
Genre: Action - Shooter
Publisher: Capcom Europe
Release: 29.06.2007 PC-CD/DVD
USK: ab 16
Release:
PC-CD/DVD04.03.2010
Xbox 36004.03.2010
Playstation 304.03.2010




GamesView unterstützen?
Dann bitte klicken bei ...
Click Here


Multiplayer-Modus
Multiplayer: vorhanden
pro Windows PC: 1 Spieler



Letzte Spieletests
PC-CD/DVD  Xbox  Xbox 360  Playstation 2  Playstation 3  PlayStation Portable  Wii 

Playstation 4 Kung Fu Panda: Showdown der Legenden
PC-CD/DVD Pro Evolution Soccer 2015
Playstation 4 SingStar
PC-CD/DVD Civilization: Beyond Earth
PC-CD/DVD Borderlands: The Pre-Sequel!
PC-CD/DVD Alien: Isolation - Ripley Edition
Playstation 4 NBA 2K14

[ Weitere Spieletests




Letzte News
31.10. Crazy Machines 3: Willkommen zur Creepy Horror Physics Show
28.10. Titanfall 2 ab heute für Konsole und PC
28.10. Just Dance 2017 ab heute kann getanzt werden
28.10. Kostenloses Spiel "Project Cars - Pagani Edition" angekündigt
25.10. Hobby Landwirte aufgepaßt, der Landwirtschafts-Simulator 17 ist im Handel

R Top Tarif 160x600 Banner

© 2018 by GamesView.de